Willkommen bei unserem großen Meditationsmusik Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Meditationsmusiken. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich beste Meditationsmusik zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir Meditationsmusik kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Meditationsmusik ist für dich die richtige Wahl, wenn du eine entspannende und aktivierende Begleitung zur Meditation suchst.
  • Weitere Vorteile sind der günstige Preis und die Eignung für sowohl passive als auch aktive Meditation. Günstige Meditations-CDs kannst du schon für 5 Euro kaufen. Üblich sind Preise zwischen 10 und 20 Euro.
  • Da Musikgeschmack immer subjektiv ist und nicht anhand bestimmter Kriterien bewertet werden kann, solltest du dir die CDs, die in der engeren Auswahl stehen, selbst anhören.

Meditationsmusik Test: Das Ranking

Platz 1: Secret Garden – Songs From A Secret Garden

Wenn du auf der Suche nach einer melancholischen Grundstimmung zum Meditieren bist, dann ist diese CD etwas für dich. Angesiedelt zwischen Irish Folk und New Age, bietet Songs from A Secret Garden dir die perfekte Hintergrundmusik.

Secret Garden ist ein Instrumental-Duo aus Norwegen. Sie besteht aus dem norwegischen Keyboarder und Komponisten Rolf Løvland und der irischen Geigerin Fionnuala Sherry.

Veröffentlicht in 1995, bietet die CD 13 Lieder zur Entspannung an. Eine leichte Melancholie durchzieht das Album, welches sich zwischen Irish Folk und New Ageansiedelt. Das dominante Geigenelement wird begleitet von einer unaufdringlichen Gesangsstimme und weiteren Instrumenten wie Gitarre, Dudelsäcken, Oboen, und vielem mehr.

91% der Rezesenten vergeben Songs from A Secret Garden eine positive Bewertung.

Käufer sind begeistert von der harmonischen Instrumentalmusik, die sorgfältig arrangiert ist und durch vereinzelten Stimmeneinsatz ergänzt wird.

Platz 2: Elina Garanca – Meditation

Wenn du besinnliche Meditationsmusik suchst und dir gesangliche Begleitung gefällt, dann greife zu Elina Garancas CD „Meditation“. Elina Garanca ist eine lettische Opernsängerin und Mezzosopronaistin.

Auf dieser CD wird sie begleitet von der deutschen Radio Philharmonie Saabrücken und dem lettischen Radio Choir. Die CD enthält 14 Lieder.

94% der Rezensenten bewerteten Elina Garancas Meditationsmusik mit der höchsten Punktzahl.

Kunden loben vor allem die einnehmbare Stimme von Elina Garanca, die eine spirituelle und gefühlvolle Atmosphäre erschafft.

Platz 3: Minddrops – Achtsamkeit „Vollkommen Im Hier Und Jetzt Sein“

Wenn du eine große Vielfalt an Meditationsmusik suchst, dann kaufe diese CD. Hier finden sich Lieder zur geführter und freier Meditation. Das Besondere ist, dass die Lieder gestaffelt zwischen 3 und 24 Minuten lang sind. Das heißt, dass sowohl vielbeschäftigte Menschen mit wenig Zeit als auch Fortgeschrittene mit dieser CD auf ihre Kosten kommen.

Auch Klänge aus der Natur und gefühlvolle Lieder sind auf Minddrops Achtsamkeit vorhanden. Veröffentlicht in 2014, hat die CD eine Gesamtlänge von über drei Stunden. Die CD bietet somit ein exzellentes Preis-Leistungs-Verhältnis.

94% der Rezensionen zu Minddrops Achtsamkeit sind positiv.

Kunden loben vor allem die Vielseitigkeit der Lieder, da sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene was dabei ist. Auch die angenehme Stimme während der geführten Meditation und die kurzen Achtsamkeitsübungen finden positiven Zuspruch.

Platz 4: Deuter – Osho Kundalini Meditation

Bist du auf der Suche nach etwas Neuem? Wie wäre es mit aktiver Meditation, bei der du dich bewegen musst? Kundalini Meditation bietet dir genau das.

Die Meditation dauert eine Stunde und ist in vier Phasen eingeteilt, die je 15 Minuten dauern: schütteln, tanzen, sitzen, entspannen. In der ersten Phase schüttelst du entweder sanft oder hart deinen ganzen Körper. Dann tanzt du nach Herzenslust für 15 Minuten. Im Anschluss setzt du dich hin und entspannst. Im letzten Teil legst du dich hin und entspannst weiter.

90% der Rezensionen zu Deuters Kundalini Meditation sind positiv und vergeben die höchste Punktzahl. Kunden loben das einzigartige Konzept und sagen, dass diese Art der Meditation ihre alte Gewohnheiten aufgebrochen hat. Sie fühlen sich wie neu nach der Meditation.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Meditationsmusik kaufst

Was unterscheidet Meditationsmusik von anderer Musik?

Alltägliche Musik lenkt ab. Sie ist sehr rhythmisch und melodisch, was dich beim Meditieren stören würde.

Meditationsmusik dagegen hat zum einen eine entspannende Komponente. Sie führt den Körper, den Geist und die Seele in einen Ruhezustand und löst Spannungen auf. Zum anderen kann sie einen dynamischen Teil beinhalten, der sich durch mehr Rhythmus und Melodie auszeichnet. Der dynamische Teil hat eine belebende und trance-förderliche Wirkung.

Welche Meditationsmusik solltest du nutzen?

Dies kommt vor allem darauf an, ob du passive oder aktive Meditation betreibst.

Die passive Meditation machst du im stillen Sitzen. Dazu gehören zum Beispiel die Ruhemeditation, die Achtsamkeitsmeditation oder auch die Konzentrationsmeditation. Für diese Meditationsformen eignen sich beispielsweise CDs mit Klängen aus der Natur. Diese helfen, Stress abzubauen und sich zu konzentrieren. Sie eignet sich für Menschen, die mehr in Kontakt mit der Natur sein wollen.

Passe die Meditationsmusik an ihrem Meditationsstil an. Für die passive Meditation lassen sich vor allem Klänge aus der Natur gut verwenden, wohingegen für die aktive Meditation energische und kraftvolle Musik vorteilhaft ist.

Dagegen steht bei der aktiven Meditation eine körperliche Bewegung, achtsames Handeln oder lautes Rezitieren mehr im Vordergrund. Dazu gehören zum Beispiel Tantra, Geh-Meditation oder neuere fernöstlich inspirierte Meditationsformen.

Zu dieser Meditation eignet sich schnellere und dynamischere Meditationsmusik, die Instrumente wie Trommeln beinhaltet. Meditierende sagen dieser Musik eine bewusstseinserweiternde Wirkung nach.

Meditionsmusik statt Meeresrauschen

Viele Menschen finden Naturgeräusche entspannend. Entsprechende Meditationsmusik kann deshalb auch beim Meditieren helfen. (Foto: dimitrisvetsikas1969 / pixabay.com)

Welche Musikrichtungen gibt es in der Meditationsmusik?

Heutzutage ist der sogenannte New Age Stil am beliebtesten. Er verbindet östliche und westliche Einflüsse. Das heißt, es werden sowohl traditionelle asiatische Instrumente als auch westliche Instrumente benutzt. Dazu gehören die Gitarre, das Keyboard, die Bambusflöte, usw.

Daneben gibt es auch arabische und asiatische Meditationsmusik. Letztere empfiehlt sich vor allen Dingen für entspannende (=passive) Meditation.

Letztlich ist es auch immer eine Frage des Geschmacks, welcher Stil der Richtige für einen ist. Hier gilt: ausprobieren sollte die Lösung. Denn jeder Mensch ist anders und reagiert anders auf bestimmte Schwingungen, sei also durchaus neugierig und experimentiere auch hinsichtlich des Stils herum.

Was ist Meditationsmusik?

Meditationsmusik ist Musik, die dich beim Meditieren unterstützen soll. Sie ist keineswegs notwendig um in einen meditativen Zustand zu geraten. Allerdings kann sie diesbezüglich sehr unterstützend wirken.

In Meditationsmusik werden oft verschiedene Naturgeräusche miteinbezogen. Dazu gehören beispielsweise

  • Naturgeräusche
  • Meeresrauschen
  • Wind
  • Regen
  • Walgesang
  • Wasserfälle

Im Falle von aktiver Meditationsmusik werden oft Trommeln und Rufe verwendet, die eine auftreibende Stimmung erwecken sollen.

Traditionelle Meditationsmusik orientiert sich vor allem natürlichen Klängen und versucht diese Durch Instrumente wie Flöten nachzuahmen.

Traditionelle Meditationsmusik orientiert sich vor allem natürlichen Klängen und versucht diese Durch Instrumente wie Flöten nachzuahmen.

Meditationsmusik oder Entspannungsmusik?

Die Grenzen zwischen normaler Entspannungsmusik und Meditationsmusik sind fließend. Denn beachte: Meditation ist nicht von Musik abhängig. Du kannst auch problemlos ohne Musik meditieren. Genauso kannst du auch zu herkömmlicher Sauna- und Spa-Musik meditieren.

Doch Meditationsmusik ist im Gegensatz zu normaler Entspannungsmusik für den Meditationsprozess optimiert. Beispielsweise entwickelt sich die Musik in einer Art und Weise, die eine bestimmte Meditationsform direkt unterstützen kann.

Wie wirkt Meditationsmusik?

Musik im Allgemeinen hat vielfältige Einflüsse auf die menschliche Psyche. Die wesentlichen Einflüsse leiten sich zum einem aus dem emotionalen Gedächtnis und aber auch der Beschaffenheit des menschlichen Gehörs ab.

Emotionale Ereignisse werden im Gehirn mit bestimmten sinnlichen Eindrücken verknüpft. Dazu gehören neben Gerüchen und haptischen Empfindungen natürlich auch akustische Erlebnisse. Dieses Phänomen wird auch als emotionale Konditionierung bezeichnet. Beispiel hierfür: Wenn du mit deiner ersten Liebe oft ein bestimmtes Lied gehört hast, wird dich der Klang des Liedes auch noch Jahre danach an diese Zeit erinnern.

Meditationsmusik setzt sich zum Ziel bestimmte Empfindungen, wie Entspanntheit und Ruhe zu triggern. Dazu werden Geräusche verwendet, die du mit Entspannung verbindest, wie zum Beispiel Meeresrauschen oder das Prasseln des Regens.

Gleichzeitig benutzt Meditationsmusik ganz bewusst nur ein bestimmtes Frequenzspektrum. Das menschliche Gehör verbindet mit höheren Frequenzen beispielsweise eher Unruhe, da evolutionshistorisch hohe Frequenzen eher auf Alarm hingedeutet haben (z.B. das Schreien oder Rufen anderer Menschen).

Das menschliche Gehör ist im hohen Frequenzbereich zwischen 3kHz und 6kHz sehr empfindlich – Meditationsmusik für passive Meditation vermeidet ganz bewusst solche Frequenzen.

Sehr tiefe Frequenzen nimmt der Mensch eher als bedrohlich wahr – auch diese werden so gut wie gar nicht in Meditationsmusik verwendet.

Zu den Frequenzen, die als entspannt wahrgenommen werden gehören insbesondere Frequenzen im Tiefmittenbereich zwischen 300Hz – 600Hz. Diese Frequenzen hörst du beispielsweise sehr deutlich wenn du unter Wasser etwas hörst. Genau in diesem Bereich bedient sich passive Meditationsmusik – so entstehen Klänge, die eine entspannende auf Körper, Geist und Seele haben.

Anders verhält es sich mit aktiver Meditationsmusik, die zum Beispiel auch beim Kampfsport gehört werden kann. Trommeln und laute, helle Rufe sind hier keine Seltenheit und heizen dementsprechend auch stark ein. Deswegen wirkt aktive Meditation auch ganz anders als passive Meditation.

Wie viel kostet Meditationsmusik?

Die Preise befinden sich im unteren Preissegment. Günstige Meditations-CDs findest du schon für fünf Euro. Gängiger sind Preise von zehn bis 20 Euro.

Wann kann man Meditationsmusik einsetzen?

Klar, Meditationsmusik eignet sich vor allen Dingen für den Einsatz bei der Meditation. Doch du kannst die Meditationsmusik auch sehr gut für andere Zwecke benutzen. Insbesondere Musik, die die passive Meditation unterstützen soll, ist vielseitig einsetzbar.

Passive Meditationsmusik eignet sich zum Hören bei

  • Meditieren
  • Arbeiten
  • Einschlafen
  • Zum Lernen

Aktive Meditationsmusik lässt sich neben aktiver Meditation auch prima bei der sportlichen Betätigung nutzen. Sie eignet sich natürlich auch prima für die aktive, körperliche Arbeit (im Gegensatz zur geistigen Arbeit, bei der passive Meditationsmusik förderlicher sein kann).

Was sind binaurale Beats?

Binaurale Beats sind nicht wirklich Meditationsmusik – doch natürlich können sie auch zur Meditation genutzt werden.

Wenn das menschliche Gehör auf dem linken Ohr eine andere Frequenz als auf dem rechten Ohr hört errechnet das Gehirn hieraus den Mittelwert und es erscheint, als ob man tatsächlich auf beiden Ohren dieselbe Frequenz hört.

Beispiel: hört man auf dem linken Ohr eine Frequenz von 440 Hz und auf dem rechten Ohr eine von 430 Hz, so wird im Gehirn ein Ton mit der mittleren Frequenz von 435 Hz erzeugt. Ähnlich wie bei einer Schwebung wird dabei ein pulsierender Ton wahrgenommen, der binaurale Beat. Die Frequenz, mit der dieser pulsiert, ist gerade die Differenz der beiden ursprünglichen Frequenzen, in diesem Beispiel also 10 Hz.

Binaurale Beats und ihre Wirkungen wurden in zahlreichen Studien untersucht: ihre Wirkung ist bis dato aber noch nicht ganz klar. Es ist zumindest aus wissenschaftlicher Sicht möglich, dass binaurale Beats einen enstpannenden oder auch konzentrationsfördernden Einfluss haben können. Tipp: Am besten du probierst binaurale beats einfach mal aus – das ganze ist komplett kostenfrei im Internet anzuhören.

Gibt es Meditationsmusik kostenlos?

Im Zeitalter des Internets findest du auch viele kostenlose Angebote von Meditationsmusik. Eine große Auswahl ist bereits auf Youtube vorhanden, doch es kann sich auch lohnen namhafte Streaminganbieter nach Meditationsmusik zu durchsuchen.

Spotify & Co. haben auch ein umfassendes Angebot an Meditationsmusik. Vorteil: du kannst praktisch nicht verlieren. Wer allerdings nach hochqualitativen ganzen Werken sucht, muss oft auf die CD ausweichen, da viele Hersteller von Meditationsmusik noch nicht auf den digitalen Zug aufgesprungen sind.

Entscheidung: Welche Arten von Meditationsmusik gibt es und welche ist die richtige für dich?

Die Frage nach der richtigen Meditationsmusik ist im Grund die Frage danach, was für eine Art von Meditation du betreiben willst. Generell empfiehlt es sich beide Formen der Meditation auszuprobieren: sowohl die passive als auch die aktive.

Meditationsmusik für aktive Meditation

Unter aktiver Meditation versteht man Formen wie Tantra, Yoga, Kampfkunst oder desgleichen. Es ist klar ersichtlich, dass für diesen Stil der Meditation nur eine bestimmte Art von Musik unterstützend wirken kann.

Wenn du ein eher aktiver Mensch bist, der Spannungen durch Sport löst, solltest du dich an aktiver Meditation probieren. Hierfür gibt es eine vielfältige Auswahl an Meditationsmusik.

Meditationsmusik für passive Meditation

Wenn du eher der Typ bist, der tief in sich gehen will und eher zur Ruhe kommen will, dann ist die passive Meditation sicherlich etwas für dich.

Diese findet oft im Sitzen oder Liegen mit geschlossenen Augen statt. Musik, die diese Meditationsform unterstützt ist ruhig und beinhaltet zahlreiche Naturklänge – typischerweise unterstütz durch langsamen Harmonien, die oft von Streichern oder Synthesizern gespielt werden.

Normalerweise versteht man unter Meditationsmusik Musik für passive Meditation. Wenn du versuchen willst dich zu entspannen und zu träumen, dann ist die passive Meditation- und damit passive Meditationsmusik- das Richtige für dich.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Meditationsmusik vergleichen und bewerten

Genre

Beim Kauf solltest du dich fragen, für welche Art von Meditation du die Musik nutzen willst. Soll die Meditationsmusik eher im Hintergrund spielen und beim Entspannen helfen? Dann wähle doch eine CD mit Naturklängen oder dezenten Instrumenten.

Oder bevorzugst du eher eine dominantere Musik, die als Leitelement im Vordergrund steht? Dann schaue dich doch bei den geführten Meditationen (zum Beispiel Phantasiereisen, Chakra-Meditationen, Tiefen-Entspannung) um.

Grundsätzlich ist zu beachten, dass Meditationsmusik auf jeden anders wirkt. Um ein Gefühl für die Wirkung zu bekommen, kannst du auf vielen Webseiten kostenlose Hörproben finden.

Qualität der Aufnahme

Aufnahme- und Klangqualität sprechen Bände über die Meditationsmusik. Klar, bei kontemporärer Musik ist es deutlich wichtiger, dass alles perfekt abgemischt ist, damit es sich im Radio gegen andere Tracks durchsetzen kann.

Doch auch bei Meditationsmusik kann es entscheidend sein, inwiefern die Aufnahmen „sauber“ klingen. Naturgeräusche kannst du nämlich entweder mit deinem Smartphone aufnehmen oder aber du verwendets hochkomplexe Stereo-Mikrofone.

Wenn Musiker live für die Musik eingespielt haben, spielen deren künstlerischen Fähigkeiten natürlich auch eine Rolle.

Letzten Endes beeinflussen viele Faktoren die Qualität der Aufnahme, ganz genau wie auch im Popmusikbereich. Wenn du es auf nichts ankommen lassen willst, achte darauf dass die Lieder in 16Bit-Qualität mit einer Sample-Rate von 44.1kHz abgemischt wurden.

Zuletzt kann es sich auch lohnen Kundenrezensionen diesbezüglich zu vergleichen, um festzustellen, ob Aufnahmen rausch- und knackfrei sind und ob sie sich zur intensiven Meditation eignen.

Preis

Natürlich immer ein wichtiges Kriterium: Wieviel kostet die CD oder die Sammlung der Meditationsmusik. In Zeiten von Streaming und Digital-Stores solltest du darauf achten, nicht allzu viel für deine Meditationsmusik auszugeben.

Gute Meditaionsmusik gibt es bereits für 10-20€ und es lohnt sich in den meisten Fällen nicht, noch mehr für eine CD auszugeben.

Anzahl der Künstler

Auch wichtig: Wie viele Künstler haben an der Meditationsmusik gearbeitet? Handelt es sich um das Werk eines einzigen Künstlers oder haben mehrere Musiker zusammengearbeitet? Vielleicht handelt es sich auch um eine Sammlung verschiedener Tracks, die anderswo bereits veröffentlicht wurden?

Dieses Kriterium kann dir Aufschluss darüber geben, inwiefern die Musik vielfältig ist und verschiedene Nuancen betont werden.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Meditationsmusik

Was sind Alphawellen?

Die Frequenz der Gehirnströme kann gemessen und klassifiziert werden. In diesem Zusammenhang wurden mehrere Wellenformen formuliert:

  • Betawellen
  • Alphawellen
  • Thetawellen
  • Deltawellen

Jede dieser Wellenformen kennzeichnet einen bestimmten Bewusstseinsstatus des Menschen. So können zum Beispiel vermehrt Betawellen gemessen werden, wenn sich der Mensch im normalen Wachzustand befindet; ist er hingegen in einem traumlosen Schlaf, misst man vor allen Dingen Deltawellen.

Alphawellen sind nun die Wellen, die in einem ruhigen, entspannten Zustand vermehrt gemessen werden. Deswegen werden diese auch oft im Kontext mit Meditation genannt. Denn es lassen sich bei effektiv meditierenden Menschen vermehrt Alphawellen in den Gehirnströmen feststellen.

Positive Wirkungen von Meditation

Meditation steht in Verbindung mit vielen positiven Wirkungen auf Körper und Psyche.

Zu den körperlichen positiven Wirkungen zählen insbesondere:

  • Besserer Schlaf
  • Reduziertes Stressempfinden
  • Sinkender Blutdruck
  • Stärkeres Immunsystem

Zusätzlich können vermehrt Verbesserungen auf die geistige Gesundheit des Menschen beobachtet werden. Hier zu zählen insbesondere:

  • Verbessertes Stressempfinden
  • Emotionale Stabilität
  • Achtsamkeit und Geduld
  • Verlangsamung des Alterungsprozesses

Wenn dich die positiven Wirkungen von Meditation weiter interessieren findest du hier einen kurzen Überblick über das Thema.

Es ist anzumerken, dass Meditation kein Hokus-Pokus ist, sondern auch von großen Organisationen wie der Welt-Gesundheits-Organisation empfohlen wird, um seine Lebenserwartung zu maximieren und Krankheiten aus dem Wege zu gehen. Gib dem Ganzen also durchaus eine Chance!

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] https://www.welt.de/wissenschaft/article123325891/Wie-Meditation-Gehirn-und-Geist-veraendert.html


[2] http://www.zeit.de/zeit-wissen/2012/01/Meditation-auf-Rezept/seite-2


[3] http://www.harvardbusinessmanager.de/blogs/wie-achtsamkeit-und-meditation-ihr-gehirn-veraendern-kann-a-1016687.html


[4] https://de.wikipedia.org/wiki/Meditation


[5] https://magischemomente.wordpress.com/2011/02/15/ubersicht-uber-aktive-und-passive-meditationsformen/


[6] https://www.vernuenftig-leben.de/was-ist-meditation/

Bildnachweise:

82823607 – ©amedeozullo / 123rf.com

Bewerte diesen Artikel


20 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5
Marina

Veröffentlicht von Marina

Marina kocht unheimlich gern neue und spannende Gerichte. Außerdem liebt sie es an schönen Sommertagen mit dem Stand Up Paddling Board auf dem See herumzufahren. Ihr Interesse am Online-Marketing führte sie zur Redaktion von YOGIHELD.de.